Fluchtursachen

Klimaflüchtling – wer ist das?

Klimaflüchtlinge sind Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, da ihnen aufgrund von Klimaveränderungen die Lebensgrundlage entzogen wurde (z. B. Dürre, Überschwemmungen, Naturkatastrophen). Die Schätzungen, wie viele Menschen weltweit von dieser Situation betroffen sind, gehen weit auseinander. Das UNHCR (Flüchtlingskommission der UN) geht von 24 Millionen Menschen aus. Das Internationale Rote Kreuz spricht von 500 Millionen Betroffenen. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Deutschlands schätzt, dass bis heute ca. 25 bis 60 Millionen Menschen ihre Heimat wegen Klimaveränderungen verlassen mussten. Die Klimakommission der UN (UNFCCC) rechnet damit, dass bis 2050 rund 150 Millionen Menschen wegen klimatischer Veränderungen flüchten werden.

Wie du siehst sind dies sehr unterschiedliche Einschätzungen und Angaben. Das liegt daran, dass manchmal von Umweltflüchtlingen, von Klimaflüchtlingen oder auch von Katastrophenflüchtlingen gesprochen wird und je nachdem, wie die jeweilige Institution den Begriff Klimaflüchtling definiert hat. Es gibt nämlich nicht nur die Bezeichnung Klimaflüchtling, manchmal wird auch von Umweltflüchtling oder Katastrophenflüchtling gesprochen.

Umweltflüchtling bezieht sich meist auf Menschen, die ihren angestammten Ort verlassen, weil die dortigen Umweltbedingungen nicht mehr erträglich sind. Dies können aber neben klimatischen Veränderungen z. B. auch die Verseuchung durch Gifte von Fabriken sein.

Als Katastrophenvertriebene werden Menschen bezeichnet, die aufgrund einer Umweltkatastrophe (Erdbeben, Vulkanausbruch etc.) nicht mehr in ihr Heimat zurückkehren können oder wollen.

Schwierigkeit

Es ist nicht leicht eine einheitliche Definition dafür zu finden, wer ein Klimaflüchtling ist, da bei einer Flucht normalerweise nicht nur einer, sondern mehrere direkte und indirekte Gründe dazu führen, dass Menschen ihre Heimat verlassen. Selten ist eindeutig nachzuvollziehen, dass die Veränderung des Klimas der Hauptgrund für die Flucht ist.

Aber dennoch, der Klimawandel schreitet voran und damit gibt es immer mehr Menschen, die nicht mehr in ihrer alten Heimat leben können. Die JBN kämpft dafür, dass Menschen als Klimaflüchtlinge anerkannt werden, die wegen Klimaveränderungen ihre Heimat verlassen mussten.

Und was geht mich das an?

Die meisten Klimaflüchtlinge zieht es nicht nach Europa oder Nordamerika, sondern sie suchen zuerst Zuflucht in anderen Regionen ihres Heimatlandes oder in nahe gelegenen Nachbarländern. Trotzdem trägt jede/r Einzelne von uns Mitverantwortung dafür, was auf der anderen Seite der Welt passiert, denn unser Wirtschaftssystem und unsere Lebensweise beeinflussen das Klima und damit das Leben der Menschen im globalen Süden.

Als Jugendorganisation des BUND Naturschutz in Bayern setzen wir uns schon seit vielen Jahren dafür ein, dass politisch wirksame Maßnahmen getroffen werden, damit alle Menschen in einer gerechteren Welt leben können.

Mit ein paar Beispielen wollen wir dir zeigen, warum Menschen aufgrund der Klimaveränderung (bald) nicht mehr in ihrer Heimat leben können. Wenn du dich gerne gemeinsam mit uns für Menschen und Umwelt einsetzen möchtest, findest du hier ein paar Ideen und Kontakte.